Lafhartige "verklaring" van Betonkopf Wilhelm Leber

Berichten die al dan niet tevens op de website verschijnen en reacties van lezers
Forumregels
Doordat de redactie een wisselende samenstelling heeft, neemt zijzelf in beginsel niet deel aan een eventuele discussie. Het is ook niet erg praktisch om na het plaatsen van redactionele stukken, waar tijd en voorbereiding mee gemoeid zijn geweest, niet de handen vrij te hebben om alvast met nieuwe onderwerpen aan de slag te kunnen gaan. Bovendien is ieders vrije tijd beperkt. Beurtelings vervullen de redactieleden op het Forum de taak van Moderator. Eventueel overleg kan het best via een privé-bericht.
Jabob65
Berichten: 479
Lid geworden op: wo 27 okt 2010, 19:39

Re: Lafhartige "verklaring" van Betonkopf Wilhelm Leber

Bericht door Jabob65 »

De les van de gelijkenis van 'de barmhartige Samaritaan' kan zijn dat je niet zozeer inschat of de andere wel/niet je naaste is maar dat je zelf een inspanning doet om zijn naaste te zijn...en wellicht is dat hier ook van toepassing...

Zoals de Paus Fransiscus het deze week in een tweet verwoordde..dat de Heilige Geest ons een nieuw gezichtspunt geeft, namelijk deze: dat wij onze medemensen zien als broeders en zusters.

Dan is de vraag of Leber zijn handen uitstrekt nagenoeg irrelevant maar wordt het een wezenlijke vraag of wij onze handen uitstrekken naar hem, hij die onze broeders is.

Gebruikersavatar
willempower
Berichten: 462
Lid geworden op: vr 12 dec 2008, 21:25

Re: Lafhartige "verklaring" van Betonkopf Wilhelm Leber

Bericht door willempower »

@ all
Nu Leeber wat meer tijd heeft kan die misschien ook de overige onbeantwoorde brieven eens beantwoorden .
Pas nu, omdat stamapostelhelper Schneider me veel werk uit handen neemt, heb ik genoeg tijd om me bezig te houden met deze materie.
Ik begrijp nu ook waarom Klene niks beantwoord , geen tijd .

Kort gezegd wat een k... Zooi en smoesjes .
N.A.K. Nieuwe Advocaten Kerk
Mocht iemand vinden dat ik iets mis heb stuur dan even een bericht ,met verbeterde tekst .ik wil niet zoals de kerkleiding liegen in naam van Leber,dat doet Kleene wel ,als een blind paard navolgen noemen ze dat .

Gebruikersavatar
hiawhata
Berichten: 47
Lid geworden op: do 21 okt 2010, 18:38

Re: Lafhartige "verklaring" van Betonkopf Wilhelm Leber

Bericht door hiawhata »

@ willempower

Ik denk dat je gelijk hebt , door personele problemen komt er nu pas een stomme verklaring .
Ze waren te druk met geld over de balk aan het gooien .
Hoeveel hulpjes kan je kunnen betalen voor 10 miljoen die in de sloot gegooid is .
Geldzaken gaan voor geloofszaken .

Mvg

Hia
De drie-eenheid binnen de N.A.K. G G G Geld Geld Geld

Gebruikersavatar
BakEenEi
Berichten: 1134
Lid geworden op: wo 22 sep 2010, 17:23

Re: Lafhartige "verklaring" van Betonkopf Wilhelm Leber

Bericht door BakEenEi »

@all
  • De gekostumeerde komedianten

    Zij lachen wel,
    maar zijn niet blij

    Zij vragen wel,
    maar bidden niet

    Zij volgen wel,
    maar geloven niet

    Zij doen wel goed,
    maar alleen om goede sier te maken

    Zij roeien wel,
    maar met andermans riemen

    Zij maken wel de dienst uit,
    maar dienen niet

    Zij praten wel,
    maar zeggen niets
Aanstaande zondag neemt hun "captain of reli-industry" afscheid. Planmatig organiseerde hij zijn eigen feestje. Door links en rechts ontwikkelingen elders te annexeren, kwam hij voor zijn "company" op 150 jaar...

Waardevolle woorden van de stamapostel: "Er ontstonden uitsluitingen... " c.q. "Aan de andere kant moeten we voor kennisgeving aannemen dat geloofsbroeders en -zusters onder de boodschap hebben geleden... "

De kerkleiding heeft door excommunicaties destijds niet enkele steken laten vallen maar men heeft zich ten faveure van stamapostel Johann Gottfried Bischoff schuldig gemaakt aan intrinsiek verraad jegens naasten!

Groet,
BakEenEi :shock:
Less Is More

Tosca
Berichten: 335
Lid geworden op: vr 12 dec 2008, 20:29
Locatie: Groningen
Contacteer:

Re: Lafhartige "verklaring" van Betonkopf Wilhelm Leber

Bericht door Tosca »

ACE schreef:@WT

Het webteam zou er goed aan doen even afstand te nemen van de stellingname van WL en te hergroeperen.
Begin alvast met de schreeuwerige koppen te vervangen door een normaal lettertype.
Dan kan de geïnteresseerde lezer trachten eea in de juiste context te plaatsen ipv om de oren te worden gemept met een golf aan verwensingen en doorverwijzigingen.
Wellicht zijn er aspirant lezers die hier voor het eerst 'durven' te kijken.

Enige dosering is wel op z'n plaats.

Groet,
ACE
ACE en allemaal,

Binnenkort bestaat de website 10 jaar, tijd voor vernieuwing. We zullen wat minder schreeuwerig worden, dus minder ''Chocolade letters' en een nieuwe indeling van de index pagina.

Het was de website apostolischekritiek.nl die in 2004 begon mett het veroordelen van de ''Boodschap van Bischoff''.

We willen ons niet op de borst slaan, maar we voelen toch een zekere overwinning naderen, het kan niet anders dan dat de ''Boodschap van Bischoff''' binnen afzienbare tijd zal worden verwezen naar fabeltjesland.
Stamapostel Dr. Wilhelm Leber heeft nu een echt begin gemaakt, erg jammer trouwens dat hij geen woord heeft gesproken over de duizenden excommuniceerden. (Ik neem voor kennisgeving aan, zo zegt hij(...)
We gaan er echter vanuit dat een en ander in stappen zal worden gerealiseerd.

Maar... Er is meer werk aan de winkel! We moeten terug naar de ORDENINGEN GODS! Met een luisterend oor naar de Heilige Geest die ons leiden zal in alle waarheid. De Heilige Geest=Geest der waarheid, deze geest heeft het beslist niet in zich om te liegen. De ''Boodschap van Bischoff'' is destijds ingegeven door de geest der duisternis, de geest der misleiding, van leugen en bedrog. En bedoeld om de kerkmacht in de Familie Bischoff te houden In die tijd Friedrich Bischoff, hij was de baas ook over zijn vader Stamapostel Bischoff. :oops:

Laten we toch elkaar de hand geven, en achter ons laten wat geweest is, maar daar is dus zeer beslist voor nodig dat de huidige kerkleiding wordt vervangen door oprechte godvrezende mensen, luisterend naar de Heilige Geest. We gaan er vanuit dat de Nieuw Apostolische Kerk in haar bestaan wordt bedreigt juist door diegenen die zijn gesteld als dienaren, helaas dienen zij niet, zij staan slechts als niet olie pompende jaknikkers, dus daar heb je niets aan! Tja, ondubbelzinnig.

Om de website nog beter te maken en onder een nog groter bereik te brengen zou het handig zijn dat er wat meer hulp komt, laten we eens beginnen met te vragen naar Broeders en Zusters die wel eens een artikel wil vertalen van het Duits naar het Nederlands.

Ook zoeken we iemand die bepaalde artikelen op de website wil en kan voorzien van het gesproken woord. Neem daartoe contact op met b.moesker@online.nl

Met vriendelijke groet,

'Tosca' (Bauke)
Moeten de Schapen en de Lammeren de Herder weiden en hoeden? Zo is het wel in de Nieuw Apostolische Kerk, de Apostelen hebben altijd feest van de ‘’tienden’’

Redactie
Berichten: 1196
Lid geworden op: za 11 dec 2010, 18:11

Re: Lafhartige "verklaring" van Betonkopf Wilhelm Leber

Bericht door Redactie »

@all

Wat weer een mooie woorden... zonder daden.
In Verbindung stehende Artikel: bericht door zefyr op "Wo 08 Mei 2013, 14:29" in de thread "kinderen bejubelen stamapostel LEBER als GOEROE".

Het WebTeam


N.B. Afbeelding


P.S. Neuerscheinungen im Online-Shop des Bischoff-Verlages: Afbeelding

Afbeelding
Bron: http://shop.bischoff-verlag.de/Shop/Kir ... u-den.html
Salich zijt ghy als u [de menschen] smaden, ende vervolgen, ende liegende alle quaet tegen u spreken, om mijnent wille.

Gebruikersavatar
BakEenEi
Berichten: 1134
Lid geworden op: wo 22 sep 2010, 17:23

Re: Lafhartige "verklaring" van Betonkopf Wilhelm Leber

Bericht door BakEenEi »

@all

"Als einen 'Stammapostel der Nähe' haben viele Glaubensgeschwister Stammapostel Wilhelm Leber rund um die Welt erlebt und in Erinnerung", zo las ik bij Bischoff Verlag in de boekaankondiging. Néé, dacht ik, díe kwalificatie is hier zéker niet op zijn plaats want zó was juist stamapostel Hans Urwyler. Wilhelm Leber daarentegen is veeleer 'einen Stammapostel der Ratio' geweest; een kerkvorst zelfs met een overrulende ratio.

Het zou mij niet verbazen als de gesuggereerde "Nähe" straks met name wordt gekoppeld aan het privé-bezoek op 30 maart 2008 dat hij -tezamen destijds met o.a. districtsapostel i.r. Hermann Engelauf- bracht aan evangelist Werner Kuhlen, de zoon van de in 1955 geëxcommuniceerde districtsapostel Peter Kuhlen. Zie de betreffende foto. Klik >>HIER<< . Wilhelm Leber is een dienaar van de kansberekening; een kille strateeg.

Groet,
BakEenEi


P.S. Het laatste nieuws: https://www.facebook.com/WeLoveYouJeanL ... er?fref=ts
Less Is More

Redactie
Berichten: 1196
Lid geworden op: za 11 dec 2010, 18:11

Re: Lafhartige "verklaring" van Betonkopf Wilhelm Leber

Bericht door Redactie »

@all

Ter info:
GG001 schreef:Auch im Nacboard existiert dazu ein Thema: Leber makes excuses, then apologizes for the Botschaft.

Nicht nur Lebers langes Zoegern ist Gegenstand der Kritik.
Chief Apostle Leber finally found the time to write an apology. He finally found time to apologize for an event that wreaked havoc on the NAC church members... that tore congregations and families apart? I would think that if he had any heartfelt sensitivity for the victims that the "apology" wouldn't have ended up at the bottom of his list of "to-dos".
Auch sein Zitat dessen, was den Geschwistern damals mitgeteilt wurde, wird mit einem anderen offiziellen NAC-Zitat korrigiert. Diesen uns Deutschen ebenfalls bekannten Wortlaut hat Dr. Leber verstaendlicherweise nicht angefuehrt.

Ebenso geht Leber nicht auf die damals in der "Waechterstimme" veroeffentlichte Behauptung ein, dass JGB die Offenbarung nicht durch einen Traum, sondern in einer persoenlichen Begegnung mit dem Sohn Gottes erhalten habe. Gemaess Lebers Worten hat JGB nie erklaert, wann und auf welche Weise er diese Botschaft erhalten habe. Eine sehr feine Formulierung, falls JGB tatsaechlich nicht selbst diese Geschichte seiner Begegnung mit dem Sohn Gottes in die Welt gesetzt hat. Offenbar hat er sie aber auch nicht umgehend richtig gestellt.

Dass Leber nun manche Dinge in eine neue Perspektive gesetzt hat, kann ihm Respekt einbringen. Wie er insgesamt in dieser Sache agiert hat und die Wahl des Zeitpunkts bringt ihm von mir keinen Respekt ein. Ich erinnere an die nicht mit der VAG abgesprochene Veroeffentlichung des desastroesen Dokuments vom 4. Dezember 2007 und den Drave-Vortrag, an Lebers und der Kirche anschliessendes Lavieren, um einerseits eine ausgesprochene Entschuldigung zu vermeiden und trotzdem so zu erscheinen, dass man "sich nach der Versoenung strecke".

Und nun hat Herr Leber schlussendlich doch noch einen Moment Zeit gefunden, sich diesem Thema ein wenig zu widmen. Das sogenannte "Amt der Versoehnung" habe ich im Handeln der Kirchenleitung nicht erkennen koennen. Wenn diese Maenner immer wieder predigen, es sei noetig, sich zu versoehnen (siehe Matth. 5, 23-25), dann haetten sie schon jahrzehntelang eigentlich nicht mehr an den Altar treten duerfen, bis sie diese Versoehnung herbeigefuehrt haben. Auch bei dem "Entschlafenenwesen" der neupaostolischen Kirche bildet diese Forderung eine unabdingbare Barriere: alle, auch die vielen inzwischen verstorbenen "Zeitzeugen in der Ewigkeit" muessen nach neuapostolischer Lehre erst einmal vergeben, bevor sie der Gnade am (neuapostolischen) Apostelalatar teilhaftig werden duerfen. Da kann man nur hinweisen: PWYP - Practice What You Preach.

Es wird sowieso der Nachwelt ueberlassen bleiben zu entscheiden, wie sie Lebers Amtszeit beurteilt.


Bron: Bericht door GG001 op "15.05.2013, 12:32" in de thread "Dr. Leber und die "Botschaft" - letzte Erkenntnisse" bij "Glaubensforum24 - Das Forum für christlichen Dialog und Austausch"
shalom schreef:
[ = > NaKi im ideaSpektrum ] schreef:
Stammapostel-Interview in "ideaSpektrum":

"Jeder Apostel ist zuerst ein Diener Gottes!" (20.06.2006)

Hamburg. …Stammapostel Wilhelm Leber stand Anfang April für ein umfangreiches Interview zur Verfügung.

Leber: "Dass sich die Vorhersage von Stammapostel Bischoff nicht erfüllt hat, bleibt für mich eine ungeklärte Frage"
[…]
Leber: "Das Thema ist kein Dogma mehr, jeder kann sich sein eigenes Urteil darüber bilden"
[…]
Leber: "Die Apostel arbeiten als Diener des Herrn - dies ist der Weg, den Jesus so vorgesehen hat! Wobei ich mir auch vorstellen kann, daß es für Christen anderer Kirchen Ausnahmen geben kann. Ich leite das grundsätzlich am Beispiel vom Schächer am Kreuz ab, der ohne Taufe und Versiegelung in den letzten Augenblicken seines Lebens bei Jesus Gnade gefunden hat"

Werte Diener des Herrn, liebe Selbstbildbedienten und all ihr Bedienungslosen 8),

unter Stp. Fehr waren noch Botschaften neuapostolische Sitte wie z. B.:: “So warnte der Apostel Paulus vor süßen Worten und prächtigen Reden, durch die unschuldige Herzen verführt werden (vgl. Römer 16,18); der Prophet Jeremia wies auf solche hin, die falsche Träume weissagen und dieselben erzählen und das Volk mit Lügen und losen Reden verführen (vgl. Jeremia 23,32)…” (anonym aus UF vom 5.5.92).

Dabei kann „Die Nichterfüllung der Botschaft mit dem Verstand letztlich nicht erklärt werden. Der göttliche Charakter der Botschaft wird durch sie nicht in Frage gestellt. Wir halten daran fest, dass der Stammapostel sich nicht geirrt hat. Wenn der Herr wiedergekommen sein wird, wird die Frage, warum die Botschaft sich nicht erfüllt hat, vollends beantwortet werden… (UF vom 20.1.96, S19 / Sequenz siehe auch “waecherterstimme“ ).

Doch dann kam Stp. Dr. Leber. Er nutzte dabei nicht sein Zentralorgan als Sprachrohr, sondern gleich das evangelische „ideaSpektrum“ (Stammapostel-Interview). Seit April 2006 mochte Stp. Dr. Leber „Über die wahren Zusammenhänge kein abschließendes Urteil fällen. Vielleicht hat Stammapostel Bischoff etwas falsch gedeutet, oder es wurden Bedingungen genannt, die wir nicht kennen“ (IdeaSpectrum 25/2006 SEITE – 15 -). So en passant ist damals bekannt geworden, dass „Das Thema kein Dogma mehr ist, jeder kann sich sein eigenes Urteil bilden“.

Den Erntedankopfergottesdienst 2010 nahm „Der internationale Kirchenleiter zum Anlass, die als »Botschaft« bekannt gewordene Aussage seines Vorgängers Stammapostel Johann Gottfried Bischoff († 1960) zur Wiederkunft Christi zu kommentieren (MYBISCHOFF / Nachlese Erntedank 07.10.2010).

Der internaktionale Kirchenleiter meinte jedoch: „Es sei jedoch nicht angemessen, das Wirken von Stammapostel Bischoff allein auf die Botschaft zu reduzieren… . (MYBISCHOFF / „Stammapostel Leber spricht Bischoff-Botschaft an“ (3.10.2010) .

Über jenen Gottesdienst, wo dem Stammapostel am Altar der Lichtkegel versagte und er von oben ausgerechnet bei der Bischoffbeweihräucherung am Altar im Dunkeln stehen gelassen wurde berichtete gf24 (Der Gottesdienst, in dem der Strom ausfiel…) oder auch CID, wo jener Teil aus der Co-Predigt Apostel Volker Kühnles erwähnt wird, wonach dieser und sein Bruder nach dem Gottesurteil im Fall Bischoff vom erziehungsberechtigten Vater gefragt wurden: „Was würdet ihr sagen, wenn Stammapostel Bischoff heimgegangen wäre?“ Volkers Bruder spontan geantwortet hatte: „Dann hat Gott seinen Plan geändert ...“, wird das Ausmaß der Zuspitzung der heute noch akuten na-amtlichen Weiterschreibungen des Wortes Gottes deutlich. Wenn Apostel Volker Kühnle dann zur Botschaftsklitterung auch noch den Feldmarschall Erwin Rommel vor das geistliche Auge des Altars Gottes ruft, dann verstehe ich nicht, was der Ökumeneselbstbildmademan mit seinem Predigtpassus: „Die Kritiker von heute erwarten von den Leuten, dass sie damals das Wissen hätten haben sollen, das sie heute haben“, der „Kirche Jesu Christi“, der Christenheit hatte sagen wollen ( :arrow: CID ) ?

Bezüglich der Fortschreibung des Evangeliums ist aktuell folgendes fortgeschrieben worden: “Darum hüten wir, die Knechte Gottes, uns auch sehr davor, an den Aussagen und Inhalten des Evangeliums, das heute weitergeschrieben wird, dessen Vollendung herbeigesehnt wird, etwas zu verändern. Das Evangelium in seinen Eckwerten muss erhalten bleiben und darf nicht verändert werden! Denn es steht das Wort in der Offenbarung: “So jemand dazusetzt, so wird Gott zusetzen auf ihn die Plagen, die in diesem Buch geschrieben stehen. Und so jemand davontut von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott abtun sein Teil vom Holz des Lebens und von der heiligen Stadt, davon in diesem Buch geschrieben ist” (vgl. Offenbarung 22,18,19).”(Stammapostel Fehr in UF vom 20.3.97).

Das aktuelle Leitbild der Knechte Gottes gibt dazu konkrete Ratschläge: „Wichtig sei zunächst immer zwischen Wesen der Person und Handlung in der Sache zu trennen. Es geht darum, den Ursachen nachzugehen, und nicht, nach Schuldigen zu suchen. Allerdings muss auch die Bereitschaft vorhanden sein, in Fällen, in denen Probleme ihre Ursachen im fehlenden Format einzelner Amtsträger und Beauftragter haben, diese anzusprechen oder gegebenenfalls personelle Veränderungen vorzunehmen (“Kritik – in der Praxis“) .

Nachdem der damalige Apostelbund International unfähig war, das Problem „Botschaft“ zu lösen, hatte halt Gott „personelle Veränderungen“ vorgenommen und ist offensichtlich beim NaKi-Verein immer noch dabei (Pensionierungen) :wink: .

Wie soll bei der Botschaft und ihren Botschaftern bis heute zwischen dem Wesen des Amtskörpers und dessen Handlungen in der Sache getrennt werden? Das Nachgehen nach den Ursachen zielt doch auf den sprechenden Mund, auf den Sender und damit gar auf Gott höchstpersönlich? Alle anderen waren ja nach geltendem Amtsselbstbildselbstverständnis immer nur dessen Werkzeuge.

Was hat das für Konsequenzen für jene, die allein der Sache geschuldet sind - weil sie integer dem Wort Gottes gedient hatten - ohne Ansehen der Person?

Bei einem geweihten (ordinierten), also eingeweihten Amtskörper ist die leitbildig empfohlene Trennung zwischen Wesen der Person und Handlung in der Sache ad absurdum geführt. Das Amt ist personifiziert. Personelle Veränderungen greifen immer dann zu kurz, wenn die Ursache beharrlich nicht bereinigt und immer nur an den Symptomen herum kuriert wird. Die Ursachen für Probleme sind mitunter eben gerade nicht „fehlende Formate“, sondern das neuapostolische Einerlei von Person und Sache – das Apostelselbstbild!

Wenn man versucht den Ursachen nachzugehen und nicht nach Schuldigen zu suchen, glaubenserlebe ich entnüchternd beschlipste Schwipsträger unterwegs vom Botschaftstrip zum Botschaftsstrip. Schon dem berüchtigten Alsdorfer (Senioren-Jugend-Kombigottesdienst) vom 24.07.2011 für die Gotteskinder lag das Textwort Gottes mit dem Bibelwort aus dem 4. Buch Mose, Kapitel 22, Vers 38 zugrunde: „Bileam antwortete ihm: Siehe, ich bin zu dir gekommen, aber wie kann ich etwas anderes reden, als was mir Gott in den Mund gibt? Nur das kann ich reden!“. Und so sagt auch 4. Mose 23, 19: „Gott ist nicht ein Mensch, dass er lüge, noch ein Menschenkind, dass ihn etwas gereue. Sollte er etwas sagen und nicht tun? Sollte er etwas reden und nicht halten"?

Nachdem Stp. Dr. Leber im evangelischen ideaSpektrum bereits im April 2006 das Thema „Botschaft“ quasi von außen ganz offiziell entdogmatisiert hatte und bereits damals jeder Seele zugestand, sich selber sein Urteil zu bilden, entwickelte er als petrusdiensthabender Amtskörper seitdem sein eigenes Urteil bzgl. Sache (Botschaft) und Format (Botschafter) gemäß Leitbild. Das Urteil des Apostolates („Neuapostolische Kirche International, Stammapostel / Kirchenpräsident Zürich / Schweiz, 13. Mai 2013“) – Stp. Dr. Leber urteilte nicht privat, sondern im Namen des Apostelamtskörpers („wir“) - machte er allerdings nicht über ideaSpektrum sondern über eine na-amtliche Stellungnahme auf der Homepage des NaKi-Apostelvereins publik.
Petrusdiensthabender in der Variante vom 15.05.2013 schreef:

Somit müssen wir feststellen, dass die These, Gott habe seinen Willen geändert, sich an der Heiligen Schrift nicht belegen lässt.

Die Neuapostolische Kirche hält heute nicht mehr daran fest, dass es sich bei der Botschaft von Stammapostel Bischoff um eine göttliche Offenbarung gehandelt hat.

Die Frage der Bewertung der Botschaft bleibt offen; es steht jedem frei, sich sein eigenes Urteil darüber zu bilden.

Die Neuapostolische Kirche wird auch nicht mehr von der Begründung Gebrauch machen, der Herr habe seinen Willen geändert

Der Apostellehre „Botschaft“ folgte ab 10.07.1960 Stp. Walter Schmidt mit der Apostellehre der göttlichen Willensänderung (flankiert von dem Dogma: „Wir schweigen)“. Nachfolger in der Apostellehre war dann Stp. Ernst Streckeisen (23. Februar 1975), gefolgt von Stp. Hans Urwyler (18. November 1978). Am 3. Mai 1988 wurde Stph. Richard Fehr zum Stammapostelamt ausgesondert, welches er dann bis zum 16. Mai 2005 innehatte. Während seiner Regentschaft wurde die Apostellehre von „wir schweigen“ fallen gelassen und von dem Amnesie-Dogma „wir wissen nicht“ ersetzt. Gleichwohl konnte sich unter ihm die „Botschaft“ als Apostellehre mit der Aura „göttlichen Charakters“ schmücken. Und Stp. Dr. Leber entdogmatisierte 2006 das Dogma (mit den zugehörigen pseudodogmatischen Ausreden). Nun hat Stp. Dr. Leber als Haupt des Amtskörpers – dem es seit 2006 gestattet ist, sich sein eigenes Urteil zu bilden -, die Botschaft („These“) auch von dem Deckmantel des „göttlichen Charakters“ entledigt. Endlich ist auch dieses na-amtliche Gebötlein freigegrast.

Allerdings lässt Leber dabei seinen übereifrigen Co-Prediger aus 2010 – Kühnle mit seiner Story von der Willensänderung – ganz schön veraltet aussehen :mrgreen: .

"Lösungen von gestern sind die Probleme von heute" bzw. "der bequemste Ausweg erweist sich zumeist als Drehtür" meint Peter Senge in seinem Buch "Gesetze der fünften Disziplin" über manche Verhältnisse in Organisationen :wink: .

Chor bitte nüchtern: „Apostelwort wie wildes Lau erquickest du die Kehle“ .

s.


Bron: Bericht door shalom op "15.05.2013, 13:22" in de thread "Dr. Leber und die "Botschaft" - letzte Erkenntnisse" bij "Glaubensforum24 - Das Forum für christlichen Dialog und Austausch"
GG001 schreef:Vielleicht haben die Leute bei CiD noch gar nicht gemerkt, dass die Verweise zu den Bischoff-Audio-Dateien ins Nirwana gehen. Echt schade, sehr geehrtes CiD. Aber ein Computer vergisst ja bekanntlich nichts, was einmal im Internet war.

Was ist denn nun die Implikation aus Lebers Umkehr? Wenn Richard Fehr noch nicht bereit war, den goettlichen Charakter der Botschaft in Frage zu stellen und heute klar ist, dass sie eben nicht goettlich war: muesste der damalige Gast in Hoch-Zuerich jetzt nicht ausser beim Bild von JGB auch beim Bild von RF die Frage stellen, warum das dort immer noch in der Galerie haengt? Fehr hatte allerdings eine sehr weise Antwort fuer den Gast gefunden: "Wenn wir den wegnehmen, dann können wir die anderen auch gleich abhängen!" Wo er recht hatte, hatte er recht.


Bron: Bericht door GG001 op "15.05.2013, 14:55" in de thread "Dr. Leber und die "Botschaft" - letzte Erkenntnisse" bij "Glaubensforum24 - Das Forum für christlichen Dialog und Austausch"
agape schreef:Ganz "zufällig" hat das Tondokument von CiD jemand
auf youtube gebracht:
Voilà


Bron: Bericht door agape op "15.05.2013, 15:05" in de thread "Dr. Leber und die "Botschaft" - letzte Erkenntnisse" bij "Glaubensforum24 - Das Forum für christlichen Dialog und Austausch"
Het WebTeam
Salich zijt ghy als u [de menschen] smaden, ende vervolgen, ende liegende alle quaet tegen u spreken, om mijnent wille.

Gebruikersavatar
BakEenEi
Berichten: 1134
Lid geworden op: wo 22 sep 2010, 17:23

Re: Lafhartige "verklaring" van Betonkopf Wilhelm Leber

Bericht door BakEenEi »

@all

Zojuist dacht ik aan het bekende lied "Hoor de boodschap vol erbarmen" (612, NAK-liederenbundel). Wat is daar nu toch nog van over, zo vroeg ik mij af. "Met duizend wensen ben ik aangevangen", zo haalde vroeger in de gemeenschap Ljouwert herder Knobbe wel eens aan, "maar nu wens ik alleen nog 'dat ik mag blijven in 't huis van mijn Heer' " (86, NAK-liederenbundel). Maar wáárdoor ontviel ons sindsdien de saamhorigheid?!

Het zijn overwegend de maatschappijverschijnselen, de welvaart in onze samenleving, de jachtigheid van het bestaan, enzovoort, zo houdt de nieuw-apostolische kerkleiding het ons voor, waardoor kerken leeglopen. Hiertegenover stelde ik onlangs het volgende:
BakEenEi schreef:(...)
Ook in andere kerken lopen de ledenaantallen terug; daar doe je gewoon niks aan. Wat ze ook proberen, "de dienaren"; onze jeugd groeit op in zó'n andere tijd dan toen wijzelf jong waren - ze hebben tegenwoordig andere interesses. Maar wacht eens even! Sinds wanneer komen kinderen niet meer graag thuis, "waar liefde woont en de Heer Zijn zegen gebiedt"?! (...) "Waar allen die daar dienen doordrongen zijn van hun zo grootse taak!" (3e couplet lied 345, NAK-gezangboek).

Heus, er werd ons zand in de ogen gestrooid!

(...)


Uit: Bericht door BakEenEi op "Do 09 Mei 2013, 00:14" in de thread "Het is niet ver naar Bethlehem".
Vanochtend was er op de voorpagina van de krant een glamourfoto geplaatst vanwege het filmfestival in Cannes. Het deed mij denken aan de opmaak van het tijdschrift "Unsere Familie" en aan websites van de Nieuw-Apostolische Kerk. Alsof het filmhelden zijn, draait continu alles om hoge "dienaren" die -met geld van de kerk- bewust tot idolen worden gemaakt tegen de achtergrond van een soort van glamourworld. En dan zien wij in de verslaggeving over de dienst in Fellbach dat stamapostel Leber bij diens voorlaatste publieke optreden als voorzitter van het internationale bestuur "prachtig mooi" heeft gesproken over... liefde.

Díe beeldvorming, zo wordt het ons door de nieuw-apostolische kerkleiding voorgespiegeld, is nu synoniem aan "de boodschap vol erbarmen" in het Vaderhuis, dat blijkbaar is herbouwd want eerder voldeden nog "onbehouwen stenen" (604, NAK-liederenbundel). "Men heeft de tent onherstelbaar verbouwd", zo heb ik mijn verbazing hierover wel eens uitgesproken. Toen ik op een gegeven moment doorkreeg wat er gebeurde, heb ik daar steeds opnieuw de aandacht voor gevraagd maar niemand toonde zich geïnteresseerd, zelfs niet wanneer er zaken uit de hand liepen doordat "de filmhelden" geen oog hadden voor de juiste prioriteiten.

Bij RELIGIONSREPORT hebben wij onlangs kunnen nalezen wáár bij de stamapostel, voor wie van 2005 tot aanstaande zondag de hoofdrol was weggelegd, de afgelopen tijd feitelijk de prioriteiten lagen:
(...)
religionsreport.de: Worin haben Sie zu Beginn Ihrer Amtszeit die wesentlichen Herausforderungen für Ihre Zeit als Stammapostel der Neuapostolischen Kirche gesehen und wie beurteilen Sie rückblickend deren Bewältigung?

Stammapostel Dr. Wilhelm Leber: Ein wesentliches Ziel, das ich mir zu Beginn gesetzt habe, war die Schärfung des neuapostolischen Profils. Mit der Herausgabe des Katechismus ist eine gute Basis dafür geschaffen worden. Ein weiteres Ziel war es, die langjährig bestehenden Missionsgebiete (z.B. in Afrika) in die Selbständigkeit zu führen. Da sind gute Fortschritte erreicht worden. Allerdings ist dieser Prozess noch nicht zu Ende. Das braucht verständlicherweise Zeit.

(...)


Bron: Het artikel "Schärfung des neuapostolischen Profils" - Fragen an Stammapostel Dr. Wilhelm Leber (€) d.d. 11-05-2013 (door Steffen Liebendörfer) bij RELIGIONSREPORT
Zie ook mijn bericht op "Zo 12 Mei 2013, 15:54" in de thread "Het is niet ver naar Bethlehem". Het profiel (...) moest dus worden aangescherpt. Concreet blijkt dit echter te betekenen dat er vanuit Duitsland wordt toegewerkt naar een situatie waarbij er rooms-katholieken zijn, protestanten, "nieuw-apostolische kinderen Gods", en overigen. Kortom: de verzuiling op herhaling. Ook in mijn laatste gesprek met apostel Peter Klene op woensdag 25 augustus 2010 heb ik hem nog gewaarschuwd voor dit gedateerde... maatschappijverschijnsel. Het werd mij pijnlijk duidelijk: hij en de mensen met wie hij omgaat zijn de weg volkomen kwijt.

Groet,
BakEenEi
Less Is More

Jabob65
Berichten: 479
Lid geworden op: wo 27 okt 2010, 19:39

Re: Lafhartige "verklaring" van Betonkopf Wilhelm Leber

Bericht door Jabob65 »

@BEE, ik heb de indruk, door de contacten met nieuw apostolische broeders en zusters die ik nog heb, de interesse voor het internationale gedeelte van de kerk tot het nulpunt is gedaald.

De focus ligt op de plaatselijke activiteiten.

Waar mijn beide ooms bv de Onze Familie van voren naar achteren en van achteren naar voren lazen, heb ik nu het idee dat er nog maar weinig zijn die überhaupt nog geïnteresseerd zijn in dit propaganda blaadje...

Hetzelfde geldt bv voor aansluitingsdiensten, niemand zit daar nog op te wachten.

De nieuwe catechismus; een non issue.

En zo kan ik nog wel even doorgaan.

Gesloten